Mieterhöhungen

Das zweite streit Thema bei Mieter und Vermieter ist die Durchführung von Mieterhöhungen.
Sie haben eine Immobilie und möchten wissen, ob die Miete erhöht werden kann. Dieses ist nicht nur Ihr gutes recht, sondern auch hilft es Ihnen beim der Wertsteigerung wie auch Werterhalt Ihrer Immobilie.

Mir sagt man oft, “ich möchte zwar mehr Miete aber auch meine Ruhe” daher verzichten Vermieter auf Ihr Geld. Dieses ist generell aber falsch, denn wenn der Mieter mit der Wohnung zufrieden ist und Sie als Vermieter alles in Schusshalten, ist es auch Ihr Recht einen Gegenwert zu erhalten. Dieses sehen auch viele Mieter ein, in der Regel ist es doch so, nach Erhalt der Mieterhöhung sehen sich die Mieter gezwungen Ihr Objekt zu bewerten.

a.) ist die Mieter Okay

b.) ist das Haus Okay

c.) sind wir mit dem Vermieter zufrieden

Und jetzt beginnt das überlegen Zahlen wir, legen wir Einspruch ein oder suchen wir uns was Neues.

Der Gesetzgeber gibt verschiedene Möglichkeiten vor. Die am häufigsten vorkommende Erhöhung bei frei finanzierten Wohnungen ist die Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete. Der Vermieter hat das Recht, Ihre Miete auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete anzuheben, im Rahmen der Vorschriften der §§ 558 ff. BGB, hier haben Sie die Möglichkeit:

a.) der Durchschnitt für eine vergleichbare Wohnung in vergleichbarer Lage.

b.) der Mietspiegel, dieser ermittelt unter Berücksichtigung von Lage, Baujahr, Größe und Ausstattung einer Wohnung die ortsübliche Miete.

c.) die Möglichkeit einen Sachverständigen zu beauftragen, um ein Gutachten über Ihre Wohnung zu erstellen wird sehr selten genutzt.

Die gesetzlich vorgeschriebene Kappungsgrenze darf hier nicht überschritten werden, d. h. die Miete darf innerhalb von
drei Jahren nicht um mehr als 20 % (Stadtgebiet 15% aufgrund der Regelungen der Kappungsgrenzenverordnung. ) erhöht werden.

Sicherlich ist dieses aus Sicht des Mieters in der Regel ein unerwünschtes Schreiben oder verlangen.
Vonseiten des Vermieters ist dieses aber nicht nur berechtigt, sondern auch teilweise notwendig um die Immobilie instand zu halte oder Rücklagen zu bilden.